1971

Die erste Chorprobe findet im März 1971 in den Räumen des Pallottinerklosters statt.

Dies ist die Geburtsstunde des Vinzenz-Pallotti-Chores.

Anfangs ist es eine gemischte  Schola ohne Namensnennung. Pater Peter Kockelmann übernimmt die Chorleitung.  Geprobt wird 14tägig, stets mittwochs.

Die Chormitglieder erhalten  keine Noten, Pater Kockelmann benutzt statt dessen die Rückseite einer  Tapetenrolle. Er zeichnet darauf die Noten farbig (Alt: grün, Sopran:  rot, Männer einstimmig) ein und schreibt den Text darunter. Die Sängerinnen  und Sänger stehen, wie Schüler vor einer großen Wandtafel  und singen das vorgegebene Liedgut vom Plakat ab.

Es wird z.B. "Erbarm’  dich Gott in deiner Güte" (franz. Lied, übersetzt), "Alles  ist eitel…" gesungen. Die Chorauftritte erfolgen samstags in der Vorabendmesse.

Der Sonntag, sowie Auswärtsauftritte,  bleiben stets eine Ausnahme. Eine einmalige Gelegenheit ist die Mitgestaltung  der Eucharistiefeier in Neger mit anschließendem geselligen Beisammensein.